Jeder kennt sicherlich Tage, an denen man sich morgens bereits im Bett denkt: „Heute habe ich keinerlei Motivation zur Arbeit zu gehen!“. Hier kommen nun einige Tipps für dich, damit du dieses Motivationstief nie wieder hast.

Tagesrückblicke:

Oftmals ist es hilfreich, sich am Ende des Tages anzuschauen, was man alles an Pensum erledigen konnte. Auch wenn das Arbeitspensum an so manchem Tag nicht dem Optimum entspricht, solltest du nicht den Mut verlieren, sondern weiterhin motiviert bleiben, das Ganze am darauffolgenden Arbeitstag bewältigen zu können. Ganz nach dem Motto „neuer Tag – neues Glück“. Wer außerdem mit „To Do Listen“ arbeitet, behält automatisch den Überblick. Denn psychologisch betrachtet, steigert es unbewusst die Motivation wenn die Aufgaben auf der „To do Liste“ immer weniger werden.

 

Sportliche Aktivitäten:

Sport ist Mord! Diese Aussage trifft eigentlich nicht zu. Erwiesener Maßen wird bei körperlichen Aktivitäten  das Glückshormon Seratonin ausgeschüttet, dabei  gelangt Sauerstoff in dein Gehirn. Was in weiterer Folge der Konzentration und Ausdauer zu Gute kommt. Seine Mittagspause sinnvoll zu nutzen, ist somit ausschlaggebend für die weitere Arbeit danach. Man kann seine Pause nach draußen verlegen oder sogar einen kleinen Spaziergang unternehmen. Wenn es außerdem die Möglichkeit in deinem Betrieb gibt, dann kannst du ja ein kurzes Workout machen. Somit behandelst bzw. beugst du mögliche Verspannungen vor, was gerade in Berufen in denen Mann/Frau viel sitzt, wichtig ist.

 

Wohlfühlen am Arbeitsplatz:

Es ist wichtig, dass man sich an seinem Arbeitsplatz wohlfühlt. Denn nur dann kann man auch die entsprechende Leistung bringen. Ein ergonomischer Bürostuhl oder ein höhenverstellbarer Tisch tragen dazu bei, dass lästige Rückenschmerzen erst gar nicht entstehen können.

Ziele setzen:

Sich private, vor allem aber berufliche Ziele zu setzen ist wichtig. So bleibt die Motivation erhalten. Eine gute Idee ist sich eine Mind Map anzufertigen. Diese kann man sich daheim an den Kühlschrank pinnen, besser noch direkt sichtbar am Arbeitsplatz aufhängen.

Oft hilft es auch, sich ein Foto von der Familie, Freunden an seinen Arbeitsplatz zu stellen als Erinnerung an besondere Momente im Leben. Warum nicht auch ein Bild von dem zukünftigen Traumurlaub aufhängen? Wer mit dem PC arbeitet, kann dies auch in Form eines Bildschirmhintergrundes machen.

Hier ein kurzes Video wie du eine Mind Map erstellen kannst.

https://www.youtube.com/watch?v=xges9V4rLms

 Schwierige Aufgaben zuerst:

Wer kennt dies nicht – unangenehme Aufgaben werden gerne vor sich hingeschoben. Das solltest du unbedingt verhindern, indem du diese zuerst erledigst. Bekanntlich geht man viel motivierter an die anderen Dinge heran, wenn das Größte bzw. Schwierigste schon erledigt wurde.

Verhältnis zu Arbeitskollegen:

Wer ein gutes Verhältnis zu seinen Arbeitskollegen hat, dem macht die Arbeit gleich doppelt so viel Spaß! Sei dir bewusst, dass ihr ein Team seid, dass ihr gemeinsame berufliche Ziele verfolgt! Jeder einzelne Mitarbeiter ist wichtig. Führ dir das immer wieder vor Augen um dich zu motivieren. Eine gemeinsam verbrachte Mittagspause oder ein Teambuilding Event helfen außerdem, sich als Team besser kennen zu lernen und gibt die Chance, sich auch einmal von einer ganz anderen Seite kennen lernen zu können.

Lachen:

Während dem Lachen, werden nachweislich Glückshormone an das Gehirn gesendet. Lachen ist auch bekanntlich ansteckend. Humor und eine positive Grundhaltung im Arbeitsalltag helfen auch, über manche Hürde die einem entgegenkommt hinweg.  Lachen verbindet!