Viele von euch kennen die folgende Situation vielleicht. Das Bewerbungsgespräch verläuft einwandfrei und du hast ein gutes Gefühl. Doch bei den Fragen nach den Stärken und Schwächen, weißt du plötzlich nicht mehr weiter. Damit dir das in deinem nächsten Vorstellungsgespräch nicht mehr passiert, kommen nun einige Tipps und Tricks.

Stellenangebote durchforsten:

Wer sich im Bewerbungsprozess auf Stellen bewirbt, die den eigenen Fähigkeiten nicht entsprechen, der sollte die Finger von diesem Job lassen. Denn es stellt beispielsweise niemand einen Bauhelfer mit Höhenangst ein.

Keine Standardfloskeln:

Mit Aussagen wie „Ich habe eine Schwäche für Autos“ oder „ich habe eine Schwäche für Shopping“ kommt Mann/Frau definitiv gar nicht gut im Gespräch an. Ebenfalls sollte man keine Stärke in eine vermeintliche Schwäche umformulieren wie z.B. „Ich arbeite zu viel“.

Selbstreflexion:

Eine durchaus schwierige Aufgabe ist es, sich selbst richtig einzuschätzen. Nimm dir dazu einige Minuten Zeit oder wenn es dir schwer fällt, frage doch Familie und Freunde. Sie sehen dich meistens aus einer ganz anderen Perspektive und liefern dir Stärken und Schwächen, auf die du vielleicht gar nicht gekommen wärst.

Hilfreich kann auch ein Blick auf ein ausgestelltes Arbeitszeugnis sein. Oder vielleicht versteckt sich in deinem Hobby eine Fähigkeit die erwähnenswert ist?

Es gibt auch im Internet einige Möglichkeiten der Selbstreflektion. Sogenannte Persönlichkeitstest können dir dabei helfen. Anbei findest du einen Link zu so einem Test.

https://www.16personalities.com/de

Ehrlichkeit gewinnt:

„Nobody is perfect“ und das wird auch gar nicht erwartet. Wer seine Schwächen und Stärken offen und ehrlich zu gibt, punktet bei seinem potenziellen Arbeitgeber mehr, als wie der vermeintlich „perfekte“ Bewerber. Außerdem kann eine Schwäche, ganz einfach in mildernden Worten wie „manchmal“ oder „gelegentlich“ verpackt werden.

Stärken und Schwächen anhand von Beispielen und Berufserfahrungen werden gerne gesehen und sollten idealerweise anhand von Beispielen aufgezeigt werden.  Am besten nennt man auch eine Schwäche, an der man bereits aktiv arbeitet. Denn dies signalisiert deinem Gegenüber, dass man alles daran setzt, sich zu verbessern.