Geld | mein-personaler

Wie sind Überstunden zu entlohnen?

Zunächst muss überprüft werden, ob tatsächlich Überstunden angefallen sind, da bis zur Grenze der vor Beginn der Kurzarbeit für den jeweiligen Mitarbeiter geltenden täglichen und wöchentlichen Normalarbeitszeit keine Überstunden oder Mehrarbeitsstunden anfallen. Sind Überstunden angefallen, so sind diese auf Basis der kollektivvertraglichen Regelungen inklusive etwaiger KV-Erhöhungen und Vorrückungen zu bezahlen.

Pendlerpauschale und Familienbonus plus

Pendlerpauschale Die Finanzverwaltung bereitet gerade eine Information vor, derzufolge bei bestehenden Dienstverhältnissen „coronabedingte Änderungen“ der Anwesenheit sich nicht auf die Höhe der Pendlerpauschale bzw. Pend-lereuro auswirken (also: die PP/PE so drinnen lassen, wie sie drinnen war bis dato). Familienbonus plus in Abklärung

2020-04-05T11:40:12+02:00, |

Ermittlung des auszuzahlenden Nettoentgelts

Berechnungsgrundlage der Nettoersatzrate ist das Nettoentgelt des letzten voll entlohnten Monats/der letzten voll entlohnten vier Wochen vor Einführung der Kurzarbeit. Dabei ist das Nettoentgelt insbesondere inklusive Zulagen und Zuschlägen, aber ohne Überstundenentgelte heranzuziehen. Liegt ein monatsweise schwankendes Entgelt vor (Zulagen, Provision, Leistungslohn in unterschiedlicher Höhe) ist der Durchschnitt der letzten drei Monate beziehungsweise der letzten 13 Wochen heranzuziehen. Bei wechselnder Arbeitszeit innerhalb der letzten 30 Tage vor Beginn der Kurzarbeit wird der Bemessungsgrundlage das durchschnittliche Beschäftigungsausmaß zu Grunde gelegt. Liegt bei Beginn der Kurzarbeit kein oder ein verringerter Entgeltanspruch vor (Karenz/Entgeltfortzahlung), so ist das Nettoentgelt auf Basis des fiktiven Entgelts [...]

2020-04-05T11:34:05+02:00, |

Welche Kosten trägt der Arbeitgeber tatsächlich?

Der Arbeitgeber hat die Kosten der Arbeitsleistung der kurzarbeitenden Personen endgültig zu übernehmen. Während der Kurzarbeit hat der Arbeitgeber zusätzlich die Beiträge zur Sozialversicherung bezogen auf die Beitragsgrundlage vor Einführung der Kurzarbeit zu übernehmen, die jedoch dem Arbeitgeber ab dem 1. Monat ersetzt werden. Die Kosten für die tatsächlich erbrachten Arbeitsleistungen (also jene Arbeitszeit die im DZ - zwischen 10  und 9 Prozent - gewährleistet ist) trägt ausschließlich der Arbeitgeber. Die Kosten für Ausfallsstunden (= Ausfall der Normalarbeitszeit) werden dem Arbeitgeber gemäß den festgelegten Pauschalsätzen vom AMS ersetzt. In den Pauschalsätzen sind die anteiligen Sonderzahlungen im Ausmaß eines Sechstels und [...]

Nach oben